Pflanzenbörse rund ums Wasserwerk

Pflanzen und Gartenaccessoires von Privat an Privat

 

 

 

“Als erstes hat Gott einen Garten angelegt”. Dieser Meinung war zumindest Francis von Verulam Bacon, ein englischer Philosoph, Essayist und Staatsmann des 16. Jahrhunderts. Und natürlich hatte Gott seiner Meinung nach England dafür ausgewählt. Tatsächlich haben Gärten in England eine lange Kultur, und zu Beginn des 18. Jahrhunderts emanzipierte sich dort ein eigener, neuer Gartenstil, als dessen kreativster Kopf Lancelot „Capibility“ Brown gilt, der grandiose Gärten wie die von Blenheim Palace (Winston Churchills Geburtshaus), Chatsworth House oder Kew Gardens kreierte – wie übrigens auch den Park von Schloss Richmond in Braunschweig.

 

Gut gestaltete Gärten harmonieren mit ihrer Umgebung, orientieren sich an Haus und Landschaft, bilden fließende Übergänge. Über die stilistischen Fragen hinaus sieht sich der Gartenliebhaber je nach Entwicklungsstadium seiner grünen Idylle mit unterschiedlichen Herausforderungen konfrontiert: die Phase der pflanzlichen Ausgewogenheit ist kurz. Davor gibt es ein Zuwenig und danach ein Zuviel.

 

Und hier spätestens kommt die Pflanzenbörse des Kulturbrunnen ins Spiel. Zum einen bietet sie dem Anbieter – bei freiem Eintritt und ohne Standgebühr – die Möglichkeit, Bares für seine Pflanzen zu erzielen. Zum anderen findet der interessierte Käufer rund ums Alte Wasserwerk eine Vielzahl an Angeboten auf überschaubarem Raum und zu fairen Preisen: garniert mit Gartenaccessoires und -kleinkunst – und Grillgut.

 

28. April, 11-17 Uhr

Anmeldungen per info@algermissener-kulturbrunnen.de oder 0160 480 2204

 

 

Aussichten:

  • 16. Mai, 19 Uhr: Vortragsabend über Nordkorea – “Einsichten in ein verschlossenes Land” mit Bernward Hollemann – Fingerfood im Angebot
  • 23. Juni, 15 Uhr, Sommerfest mit kulinarischen Spezialitäten aus Norddeutschland
  • 12. August, 11 Uhr, 2. Jazzfrühschoppen mit “Jazzquartier” aus Braunschweig

 

Text und unteres Foto: Hans-Jürgen Niemann