2017

11. Februar 2017 – Fräulein Zugvogel

Von Musette über Klezmer bis Klassik

 

 

25. Februar 2017 – Julia Toaspern Duo und Jennifer Berning

Folk, Jazz, Pop und Liedermacher-Feeling handgemacht

 

 

8. März 2017 – Dieter Beckötter

Fotovortrag Neuseeland

 

 

19. März 2017 – Giorgio Claretti

musikalischer und kulinarischer Zauber mit dem Entertainer Giorgio Claretti

 

 

6. Mai 2017 – Salonquartett Sa-Sa-Qu

Die goldenen 20er Jahre

 

 

13. August 2017 – Cissy Strut

Jazz-Picknick

 

 

19. September 2017 – High Spirit

mit eigenen Interpretationen von Pop und Rock

 

 

14. Oktober 2017 – Upcyclingkünstler Henning Erbs

Ausstellung und Lesung

 

 

 

 

„Ein Linkshänder, dem man das Rechtsschreiben beibringen wollte“

 


Von seinen Freunden wird er nur „Erbse“ gerufen: Seit 2012 beschäftigt sich Henning Erbs mit Gefundenem und Geschenktem, mit Dingen, die entsorgt wurden und denen er neues Leben einhaucht. Seine Ausstellung am 14. Oktober 2017 im Algermissener Kulturbrunnen zeigte circa 30 seiner insgesamt 150 Exponate, die seinen Blickwinkel aufzeigen – „und die persönliche Betrachtungsweise von Dingen, die Andere nicht mehr wollten.“

 


Seine Ausstellungsstücke repräsentieren einen Querschnitt seiner Arbeiten. So findet ein mit Textmarker colorierters Bildnis von Dürer genauso seinen Platz in der Ausstellung wie zusammengepresste Dosen in einem Stillleben mit dem Titel „Alles ausgepresst“ oder rostige Sägeblätter auf Holz. Eine Inspiration, zum Beispiel „ein Dürer-Portrait mit Textmarker zu colorieren“, versetze ihn in eine andere Sphäre, berichtet Erbs.
Seine anschließende Lesung beschränkte sich auf das Zitieren von allerlei Texten und Gedichten. Dabei verwendete er Passagen aus Andersens Märchen „Die Prinzessin auf der Erbse“ genauso rückhaltlos wie Texte von Loriot, Herbert Grönemeyer, Martin Walser und Wilhelm Busch – Bruchstücke, die er in den letzten Jahren aus diversen Magazinen, Zeitungen und Songtexten zusammengetragen hat. Vieles davon könnte Spekulationen auf selbst Erlebtes zulassen, solle aber ein Geheimnis des Künstlers bleiben.

 


Und ja – das Spielen mit Sprache ist ihm wichtig. Einige dieser Wortspielereien finden letztendlich einen Platz in seinen eigenen Reimen. Allein das Wort Stollen lasse drei gänzlich verschiedene Interpretationen zu: Stollen als Weihnachtsgebäck, Stollen als Begriff im Bergbau und die Stollen, selbsterklärend nicht nur für Fußballfans. Die scheinbar unstrukturiert gesammelten und vorgetragenen Texte ließen im Kopf des Zuhörers viel Raum für eigene Gedanken und Abstraktionen – und für die spannende Suche nach dem roten Faden.

 


Text und Bilder: Petra Schröter

21. Oktober 2017 – Nina Luttmann  r.a.n  Pia Kroell

dreiteiliges Event vom Klavier über Tanz zum atmosphärischen Folk

 

 

Nina Luttmann
r.a.n.
Pia Kroell

5. November 2011 – Julia Schönleiter und Dietmar Gessner (Gitarre)

ein Liederabend der musikalischen Vielfalt

 

 

25. November 2017 – Djangos Friends

Jazz

 

 

 

[ Startseite ]    [ Seitenanfang ]